Steffi Böhler zu Besuch beim Frühstart-Camp

Wie schon in den Vorjahren wurden die Herbstferien für ein erstes Wintertraining auf Schnee genutzt. Von Samstag, 28. 10.17 bis Freitag 3.11.17 durften elf Teilnehmer in zwei „Schichten“ erste Schneekilometer sammeln und ihre Lauftechnik verbessern. Trainiert wurde auf der Flüela-Loipe in Davos und in der Biathlon-Arena in Lenzerheide. Mit Ausnahme des Montags herrschten an allen Tagen prima Bedingungen, so dass ein umfangreiches Trainingspensum absolviert werden konnte. Und nicht nur die Trainer sind mit dem Fortschritt mehr als zufrieden, sondern auch die Sportler spürten ihre Verbesserungen und waren dadurch noch motivierter für die Arbeit auf der Loipe und am Schießstand.

Und es wurde konzentriert gearbeitet, auch als Spitzenathleten wie Laura Dahlmeir, Dario Colognia und Johannes Rydzek an einem vorbeiliefen. Für die begehrten Autogramme wurden die An- und Abreisen der Athleten genutzt.

Nur einmal stockte der eigene Trainingsbetrieb: Als am Mittwochnachmittag auf der Standbelegungsliste für die Plätze 4-6 der DSV neben unseren Plätzen 1-3 eingetragen war, herrschte schon Spannung über die Frage, wer vom DSV jetzt auf die Biathlonanlage in Lenzerheide kommen würde.
Und es waren tatsächlich die vier Spitzenathleten – angeführt von Laura Dahlmeier -, die man die Tage zuvor auf der Flüela-Loipe angetroffen hatte. Und da wurde dann für einmal die eigene Arbeit unterbrochen und das Training unserer Spitzensportler als Anschau-ungsunterricht genommen.

Höhepunkt in Sachen „Kontakt mit Spitzensportlern“ war dann der Besuch von Steffi Böhler und Andi Katz am letzten Abend bei uns im Shima. Über eine Stunde weilten beide dann bei uns im Hotel und antworteten bereitwillig und in bester Laune auf die von den Kids vorher aufgeschriebenen Fragen. Diese hätten schon einem professionellen Interviewer gut angestanden; aber die Antworten von Steffi und Andi toppten alles, was in öffentlichen Interviews üblicherweise gesagt wird.
In den letzten zehn Minuten wurde dann auch noch vorgenommen, weswegen Steffi zu uns ins Hotel gekommen war: die Verleihung des goldenen Ski-Ass als Ehrung des Bezirks VII für die herausragenden Leistungen.Dem schlossen sich dann viele Autogrammwünsche und Selfies mit Steffi an, aber auch noch eine längere Plauderei während des Verabschiedens. Dabei kam auch die Idee auf, so einen Abend für die Schwarzwälder zu wiederholen, wenn sich dann die Wege des Nationalteams und des Bezirksteams in den Folgejahren wieder in Davos treffen. wok